Skip to main content

Wanderrucksack Vergleich 2018
4 Wanderrucksäcke unserer Wahl im Vergleich

Wandern gewinnt immer mehr an Beliebtheit. Dass mag wohl wenige überrascht, denn Wandern ist nicht nur eine erholsame Abwechslung zum stressigen Alltag, sondern auch eine gute Möglichkeit die Muskeln zu stärken. Laut manchen Bergsteigern und Wanderrucksack-Tests ist das Wandern eine Tätigkeit der Beine und ein Zustand der Seele.

Um ein optimales Outdoor-Erlebnis am Berg zu erfahren, darf der passende Wanderrucksack natürlich nicht fehlen. Um Ihnen die Suche nach dem passenden Wanderrucksack zu erleichtern, erfahren Sie in unserem Wanderrucksack-Vergleich, worauf Sie bei dem Kauf eines Wanderrucksackes achten sollten.

Gepäcksesel-TippPreis-Tipp
Millet Rucksack Ubic 30 Fjällräven Kaipak 28 Wanderrucksack Unser Favorit Jack Wolfskin Radrucksack Moab Jam 30 Vaude Herren Wanderrucksack Brenta
Modell Millet Rucksack Ubic 30Fjällräven Kaipak 28 WanderrucksackJack Wolfskin Radrucksack Moab Jam 30Vaude Herren Wanderrucksack Brenta
Bewertung
Eigengewicht1.2 kg1.05 kg1 kg1 kg
Volumen30 l28 l30 l35 l
MaterialsynthetikPolyamid, Poly­ester, Baum­wollePolyamidPolyester
Wasserfest
Außentaschen
inkl. Regenhülle
Signalpfeife
Brustgurt
Hüftgurt
Preis

111,38 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

124,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

99,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

100,41 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
|Bei Amazon.de* |Bei Amazon.de* |Bei Amazon.de* |Bei Amazon.de*
Dieser Wanderrucksack-Vergleich ist nicht zu verwechseln mit einem Wanderrucksack-Test, bei dem die Rucksäcke ausführlich getestet werden. Externe Tests, wenn vorhanden, werden von uns weiter unten verlinkt.

Das Wichtigste zu einem Wanderrucksack-Test in Kürze

Der Wanderrucksack ist der optimale Begleiter für den Berg oder auch im Tal. Durch ihn lassen sich wichtige Ausrüstungsteile leicht befördern.

Zum Wandern kann man auch einen normalen Rucksack verwenden. Für begeisterte Wanderer ist ein Wanderrucksack aber unverzichtbar.

Wanderrucksack ist ein Überbegriff der möglichen Rucksackarten, welche zum Wandern verwendet werden können. Zu den bekanntesten Arten eines Wanderrucksacks zählt der Tagesrucksack, Tourenrucksack, Trekkingrucksack, Fahrradrucksack und der Schwerlastenrucksack.
Wanderrucksack im Praxistest

(@Tamás Mészáros/Pexels.com) Wanderrucksack im Praxistest


1. Was ist ein Wanderrucksack und wozu dient er?

Der Wanderrucksack ist uns ein hilfreicher Begleiter im Außenbereich. Aber was macht einen Rucksack zu einem Wanderrucksack? Durch die Verwendung von zwei Schulterriemen, kann sich das Gewicht eines Wanderrucksacks gleichmäßig auf den Körper verteilen. Es ist essenziell um komfortabel, sicher und auch mit Freude eine Tour zu bewältigen. Des weiteren sind die meisten Wanderrucksäcke mit einem Brustgurt ausgestattet, um bei zusätzlicher Last mehr Komfort zu bieten. Die Verschiebung der Körperposition kann auf längeren Touren unangenehm, wenn nicht sogar schmerzhaft werden. Neben verschiedensten Größen und Modellen, gibt es auch Wanderrucksäcke die einen Hüftgurt besitzen. Dies ist nützlich wenn längere Routen geplant oder schwere Güter zu tragen sind, da die Belastung zu einem großen Teil auf die Hüften gelenkt wird. Auch die unterschiedlichen Größen und Volumen eines Wanderrucksacks lassen bei der Planung der nächsten Tour viel Spielraum für diverse Aktivitäten.

1.2 Die fünf wichtigsten Wanderrucksäcke im Schnellüberblick

1.2.1 Daypack (Tagesrucksack)

Die Daypacks sind die gebräuchlichsten Wanderrucksäcke, da man sie wie der Name schon verratet, für den Transport von täglichen Gütern verwendet. Sei es für eine Tageswanderung, die Arbeit, Uni oder auch einen Einkauf. Sie sind komfortabel gepolstert, bieten eine gute Durchlüftung und mit einem Volumen bis zu 30l, bieten sie genügend Stauraum für den täglichen Bedarf. Sie sind jedoch die kleinsten Wanderrucksäcke. Wer also vor hat Lasten von mehr als 8 kg zu transportiert, dem empfiehlt es sich ein Tourenrucksack zu wählen.

1.2.2 Tourenrucksack

Der Tourenrucksack ist der Allrounder unter den Wanderrucksäcken. Dieser Typ des Wanderrucksackes ist für die verschiedensten Einsatzgebiete konstruiert worden. Mit diesem Modell lassen sich Skitouren, Klettertouren oder auch mehrtägige Wanderung bezwingen. Ihren Einsatz finden sie auch im alpinen Bereich, da manche spezielle Modelle mit einer Vorrichtung für die Seilfixierungen ausgestattet sind. Der sichere Sitz in Kombination mit einer hohen Bewegungsfreiheit sind weitere Kennzeichen des Tourenrucksackes. Die maximale Gepäcklast liegt bei ca. 15 kg. Tourenrucksäcke sind gegenüber der Trekking Variante schmaler und bieten bei einem Volumen von bis zu 50l, einen idealen Begleiter für begeisterte Bergsteiger.

1.2.3 Trekkingrucksack

Sie gehören neben den Schwerlastrucksäcken zu den größeren Wanderrucksäcken und können mit bis zu 25kg Gepäck beladen werden. Dies spricht nicht gegen den Tragekomfort, da diese Modelle mit einem Innengestell ausgestattet sind, um einen angenehmen Sitz zu gewährleisten. Auch der ergonomische Hüftgurt spricht für einen angenehmen und sicheren Sitz. Außerdem ist dieser Wanderrucksack meistens in zwei Bereiche eingeteilt, besitzt einen schlanken Packsack und viele zusätzliche Befestigungsschlaufen. Mit einem Volumen bis zu 70l steht einer Expeditionstour oder auch einer Wochentour nichts mehr im Weg.

1.2.4 Fahrradrucksack

Der Fahrradrucksack ist der optimale Begleiter für kurze und längere Radtouren. Er eignet sich optimal für kleine Tagesausflüge und bietet ausreichend Platz für wichtige Gegenstände, die bei einem Radausflug nicht fehlen dürfen. Diese Art des Rucksackes ist speziell für das Radfahren konzipiert worden und bietet deshalb einen hervorragenden Tragekomfort beim Radsport. Wanderrucksack-Tests haben gezegt, dass der Fahrradrucksack auch bei eintägigen Wanderungen zum Einsatz kommen kann. Denn dieser ist leicht und bietet alles was ein guter Rucksack in den Bergen können muss.

1.2.5 Schwerlastrucksack

Ein Schwerlastrucksack findet sein Einsatzgebiet in mehrwöchigen Touren, die man alleine oder in kleinen Gruppen bewältigt. Durch den großen Stauraum kann man Nahrungsvorräte, Kleidung, Ausstattung und Zubehör problemlos unter befördern. Daher ist dieser Wanderrucksack auch interessant für Personen, die hochalpin unterwegs sind, da man viele Güter von einem Camp zum anderen transportieren kann. Schwerlastenrucksäcke sind auch für Wanderführer oder Survivaltrainer gut geeignet, denn diese können durch den großen Stauraum das gesamte Schulungsmaterial zum Ausbildungsort mitbringen. Man kann mit einem Schwerlastrucksack ca. 50 kg transportieren und dem entsprechend ist diese Art der Wanderrucksäcke der größte seiner Art und kann daher für die ein oder andere Person zu voluminös sein.

2. Wanderrucksack Kaufberatung – Darauf solltest du beim Kauf eines Wanderrucksackes achten

Wanderrucksack von Vaude

Wanderrucksack von Vaude

In unserem Wanderrucksack-Vergleich werden nur Rucksäcke für Tagestouren verglichen. Sollten Sie einen größeren Wanderrucksack benötigen, kann dieser Wanderrucksack-Kaufberatung auch einen guten Leitwert darstellen. Grundlegend geht es darum, einen unangenehmen Fehlkauf zu vermeiden. Darum zeigen wir Ihnen in den folgenden Punkten, worauf Sie beim Kauf eines Wanderrucksackes achten sollten.

2.1 Die passende Größe des Wanderrucksackes bestimmen 

Die Rückenlänge wird üblich von der Oberkante der Schulterblätter bis zur Oberkante desBeckenknochens gemessen. In Wanderrucksack-Tests gilt die passende Größe als unverzichtbar. Die Größe eines Wanderrucksacks spielt nämlich eine wichtige Rolle, speziell wenn dieser mit einem Hüftgurt ausgestattet ist. Ein fester Sitz ist essenziell für die optimale Gewichtsverteilung. Viele Hersteller bieten Systeme an, die eine Einstellung der Rückenlänge über die Schultergurte ermöglicht.

Grundsätzlich sollte man bei der Entscheidung für die Größe eines Wanderrucksacks nicht blind auf Herstellerangaben vertrauen. Ideal ist ein Praxistest mit dem Gewicht, welches schlussendlich auch transportiert wird. Man erkennt dadurch, ob Schmerzen oder Druckstellen entstehen und ob alle Gurte angenehm am Körper anliegen.

TIPP: Die meisten Onlinehändler bieten die Möglichkeit den Wanderrucksack zuhause an zu probieren, wodurch dem Praxistest nichts mehr im Wege steht. So können Sie Ihren ganz persönlichen Wanderrucksack-Testsieger finden.

2.1.1 Grobe Orientierung für die Größe eines Wanderrucksacks

Geschlecht XS S M L XL
Frau 38-42cm 42-46cm 46-50cm 50-54cm
Mann 46-50cm 50-54cm 54-58cm 58-62cm

2.2 Materialien

Die meisten Wanderrucksäcke werden heutzutage aus Polyester oder Polyamid (Nylon) hergestellt, wobei es nach wie vor Modelle gibt, die aus Leder hergestellt werden und mit Metall-Schnallen ausgestattet sind. Auch Loden ist nach wie vor unter Jägern und Förstern beliebt. Durch die starke Verfilzung der Wolle, ist dieses Material wind- und wasserfest. Die Einbußen zu einem synthetischen Stoff, ist das durchaus höhere Gewicht.

Moderne Wanderrucksäcke bieten neben leichtem Eigengewicht, eine angenehme Polsterung und eine enorme Reißfestigkeit. Die Schnallen bestehen aus einem Hartkunststoff und Gestelle werden in der Regel aus einem leicht Metall wie Aluminium gefertigt. Viele Stoffe besitzen zusätzlich eine Beschichtung aus z.B. Polyurethan, um das Gewebe eines Wanderrucksacks wasserabweisend zu machen. Auch mit der richtigen Imprägnierung mit spezieller Textil-Pflegemittel, ist ein kompletter Wasserschutz möglich.

Bei der Auswahl des Materials für den Wanderrucksack, hört man am besten auf seine eigenen Prioritäten. Wird man in Zukunft mehrmals im Monat eine Tour starten, empfiehlt sich ein Wanderrucksack aus synthetischen Materialien, da das niedrige Eigengewicht und die Reißfestigkeit von Vorteil sind. Ist man jedoch selten auf den Bergen und will den Rucksack auch im Alltag nutzen, kann es auch ein stilvoller Leder-Rucksack sein.

2.3 Der Hüftgurt, Brustgurt und Schultergurt

Der Hüftgurt sollten unbedingt gepolstert sein und am Körper fest anliegen. Außerdem sollte er nicht an der Taille, sondern mittig auf dem Beckenkamm liegen. Somit ist ein angenehmer Tragekomfort sicher.

Der Brustgurt ist ein angenehmes Feature, welches das Tragen des Rucksackes noch mehr erleichtert. Einige Modelle haben an auch eine kleine Signalpfeife an dem Brustgurt befestigt. Diese zusätzliche Austattung wird auch in unserem Wanderrucksack-Vergleich erwähnt.

Am Schultergurt liegt der Großteil der zu befördernden Last an. Somit ist ein gut gepolsterter Schultergurt unverzichtbar. Achten Sie beim Kauf eines Wanderrucksackes auf die Qualität dieses Gurtes.

2.4 Das Volumen

Wanderrucksack von Fjällräven

Wanderrucksack von Fjällräven

Um das passende Volumen des Wanderrucksackes ausfindig zu machen, ist es wichtig zu wissen wo der Wanderrucksack zum Einsatz kommt. In vielen Wanderrucksack-Tests gilt das passende Volumen als unverzichtbar. Für Tagestouren reicht meist ein Volumen zwischen 15 bis 35 Litern. Wenn Sie hingegen Hütten- und Bergtouren für mehrere Tage geplant haben, empfiehlt es sich ein Modell mit einem Volumen zwischen 50 bis 85 Liter Fassungsvermögen zu wählen.

2.5 Die Seitenfächer

Seitenfächer sind ideal um Getränkeflaschen zu verstauen. Testen Sie vor dem Kauf, ob Sie bei dem gewünschten Wanderrucksack die Flasche erreichen könne, ohne den Rucksack abzunehmen. Dies erspart Ihnen einen mühseligen und unnötigen Zwischenstopp.

2.6 Das Deckelfach 

Alles was häufig gebraucht wird, sollte im Deckelfach untergebracht werden. Dazu gehören zum Beispiel Sonnencreme, Sonnenbrille, Handy und Geldtasche. Um auf diesen Komfort nicht verzichten zu müssen, sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass ein Deckelfach vorhanden ist.

2.7 Verarbeitung eines Wanderrucksacks

Abstehende Fäden die schon bei der Anprobe erkenntlich sind, weißen meist schon auf eine schlechte Verarbeitung des Wanderrucksacks hin. Fehler in der Ausführung der Nähte, machen sich durch leichtem Spannen erkenntlich. Die Nähte sollten nicht nachgeben oder sich verschieben. Gute Nähte gehören zu den essenziellen Qualitätsmerkmalen eines Wanderrucksacks. Des weiteren kann man auch billige Stoffe anhand von leichtem dehnen und ziehen erkennen.

Eine angenehme Passform des Tragesystems weißt auf eine qualitativ hochwertige Verarbeitung eines Wanderrucksacks hin. Es sollten sich keine Unregelmäßigkeiten in der Ausführung der Schulterriemen feststellen lassen. Hochwertige Rückensysteme und angenehme Hüftgurte machen sich durch einen sicheren und festen Sitz bemerkbar. Hier empfiehlt sich wieder der Praxistest mit Gewicht, um eine optimale Verteilung auf die Wirbelsäule feststellen zu können.

3. Wanderrucksack-Test bei Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat einen Wanderrucksack-Test durchgeführt und 16 Modelle ganz genau überprüft. Leider ist der letzte Wanderrucksack-Test aus dem Jahr 2006. Somit sind die Ergebnisse schon recht veraltet. Damals schnitten die Hersteller von den Marken Berghaus, Vaude und Tatonko im Wanderrucksack-Test besonders gut ab und wurden Wanderrucksack-Testsieger.

Wanderrucksack im Wald

(@Pixabay/Pexels.com) Mit dem Wanderrucksack in der Natur

4. FAQ: Häufig gestellte Fragen in einem Wanderrucksack-Test 

4.1 Wie Wanderrucksack packen? 

Ein gut gepackter Wanderrucksack erleichtert nicht nur das Tragen, sondern sorgt auch für eine gewisse Ordnung auf engem Raum. Besonders wenn man regelmäßig ein- und auspackt ist ein gutes System unverzichtbar. Um einen angenehm Bepackten Wanderrucksack zu haben, sollten Sie die folgende Punkte beachten:

  • Am besten ist es, wenn Sie die Bodenfläche des Rucksackes mit leichten Gegenständen befüllen. Gegenstände wie Jacke und Schlafsack würden sich hierzu anbieten.
  • Schwere Gegenstände, wie Kocher, Müsli etc., sollten, wenn möglich nahe am Rücken platziert werden. Somit wird der Schwerpunkt des Rucksackes optimiert.
  • Um die schweren Dinge zu stabilisieren empfiehlt es sich, mit leichten Gegenständen, wie zum Beispiel Kleidung, die Zwischenräume zu stopfen.
TIPP:  Weniger ist mehr! Das Maximale Rucksackgewicht sollte nicht mehr als 25 Prozent Ihres Körpergewichts betragen

4.2 Wie Wanderrucksack einstellen? 

Es gibt immer wieder Leute, die zwar einen guten und qualitativ hochwertigen Rucksack besitzen aber das wahre Potential des Tragekomforts nicht ausnutzen. Deshalb sagen wir Ihnen in unserem Wanderrucksack-Vergleich worauf Sie achten sollten um diesen Komfort zu erfahren.

Um den Rucksack optimal einzustellen, sollten Sie vorerst alle Riemen lockern. Dann nehmen Sie den Hüftgurt und befestigen ihn mittig auf dem Hüftknochen. Anschließend müsst ihr die Schulterriemen anziehen.

TIPP: Ziehen Sie die Schulterriemen nicht zu fest zu. Somit vermeiden Sie die Ermüdung und mögliche Verspannungen im Schulterbereich.

4.3 Wanderrucksack waschen? 

Manche Fragen sich wahrscheinlich, wie man einen Wanderrucksack richtig pflegt. Durch die richtige Reinigung und Pflege wird der Rucksack länger halten und Ihnen gute Dienste erweisen.

Laut Wanderrucksack-Tests sollten Sie auf keinen Fall den Rucksack in die Waschmaschine stecken, denn dieser Vorgang kann auf Dauer Schäden an dem Gepäck erzeugen (Pu-Beschichtung). Außerdem kann es vorkommen, dass Waschmittelrückstände zurückbleiben.

Um den Rucksack sauber zu halten, empfiehlt es sich, ihn in Wasser einzulegen und mit Seife oder Duschgel zu waschen. Dazu wäre eine große Schüssel oder eine Badewanne notwendig. So lassen sich hartneckige Verschmutzungen leicht mit einer Bürste entfernen.

TIPP: Verwenden sie PH-Neutrale Seife, um die Beschichtung des Rucksackes nicht zu verletzen.

4.4 Wanderrucksack für Kinder?

In Wanderrucksack-Tests sieht man immer häufiger Wanderrucksäcke, welche auch für Kinder geeignet sind. Wenn Sie sich jedoch diese Anschaffung sparen wollen, können Sie auch einen Turnbeutel oder einen Schulranzen für die Wanderung Ihres Kindes verwenden.


Ihnen gefällt unser Vergleich?

Dann würden wir uns sehr über eine kurze Bewertung freuen.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]